Donnerstag, 3. Dezember 2015

Klassische Zimtsterne

Heute gibt es einen echten Klassiker, wir backen Zimtsterne. Diese sind für mich neben den Kokosmakronen von gestern ein absolutes Muss in der Adventszeit. Ich liebe die Kombination aus dem nussigen Teig mit feinem Zimtaroma und dem leckerem weißen Guss. Sie sind in der Herstellung etwas aufwändiger, aber der tolle Geschmack und die schöne Optik entschädigt dafür.

Zuerst stellen wir den Teig her, für den Ihr eigentlich nur wenige Zutaten benötigt:

2 Eier (nur das Eiweiß)
120 Gramm Puderzucker
etwas abgeriebene Zitronenschale von einer Bio-Zitrone
½ Esslöffel Zimtpulver
1 Prise Salz
150 Gramm gemahlene Mandeln
150 g gemahlene Haselnüsse

Da der Teig für eine Stunde im Kühlschrank ruhen muss, beginnen wir mit diesem.

Eiweiß steif schlagen. Den Puderzucker sieben und unter ständigem Schlagen dem Eischnee untermengen.
Die Zitronenschale reiben und zugeben.
Den Zimt, den Salz, die Haselnüsse und die Mandeln ebenfalls zugeben.
Alles gut verrühren und kneten, dass eine Stunde kaltstellen.

Während der Teig ruht, können wir uns um die Glasur kümmern. Dazu braucht Ihr Folgendes:

2 Eiweiß
100g Puderzucker

Das Eiweiß wird wieder steif geschlagen und der Puderzucker gesiebt. Letzteres dem Eischnee unter ständigem Weiterschlagen unterrühren. Die Masse bis zur Verarbeitung in den Kühlschrank stellen.

Wenn die Stunde rum ist, nehmen wir den Teig aus dem Kühlschrank und können ihn nun ausrollen und ausstechen. Damit beginnt der kniffligste Teil. Der Teig ist nass, was dazu führt, dass man ihn schwer ausrollen kann. Für dieses Problem kenne ich zwei Lösungen.
Als Erstes könnt Ihr eine Lage Frischhaltefolie auf Eurer Arbeitsfläche auslegen und diese mit gemahlenen Mandeln bedecken. Auf die Mandellage kommt dann der Teig drauf und wird auch mit einer Schicht Folie bedeckt. Nun könnt Ihr auf der Folie den Teig ausrollen, ohne, dass er ständig am Nudelholz kleben bleibt.

Die zweite Variante ist, dass Ihr Eure Arbeitsfläche ganz klassisch mit Mehl bestreut, so verhindert Ihr ebenfalls das Ankleben des Teiges.
Wenn Ihr dies erledigt habt, könnt Ihr die Sterne ausstechen und auf einem mit Backpapier ausgelegtem Blech verteilen. Den Backofen auf 140 Grad vorheizen.
Ganz wichtig ist, dass Ihr den Guss noch vor dem Backen auf die Plätzchen gebt, nur so bekommen sie ihren typischen festen Zuckerguss.

Nachdem Ihr den Eischnee auf allen Sternen verteilt habt, können diese bei 140 Grad für circa 15 Minuten in den Ofen. Damit die Plätzchen ihre typische weiße Farbe behalten, muss man etwas aufpassen, da der Guss schnell braun wird. Dies ist allerdings nur eine Frage der Optik, denn schmecken tun sie auch, wenn der Guss etwas bräunlich ist.

Ich lasse den Guss immer etwas anbacken und lege dann Alufolie drüber. Aber manchmal klappt dieser Trick auch nicht und sie bräunen trotzdem etwas, was ich persönlich aber nicht schlimm finde.

Die Arbeitszeit beträgt circa 90 Minuten, es kommen am Ende etwa 50 Sterne raus.

Viel Spaß beim Nachbacken wünscht
Eure Miri