Samstag, 13. August 2016

DIE SACHE MIT DER INSPIRATION

Inspiration

Manchmal ist das Leben wirklich seltsam. Es gibt Phasen, in denen kann man sich vor Ideen und Motivation kaum retten und dann gibt es wieder Zeiten, da will einen einfach nichts und niemand so richtig inspirieren.

Wir stehen nicht morgens auf und die Inspiration überfällt uns (was irgendwie toll wäre), nein wir müssen schon etwas dafür tun, um inspiriert zu sein ... Doch, was kann man tun, damit die Ideen wieder fließen? 

Die Quelle kreativen Schaffens ...
ist ganz klar die Inspiration, auch genannt plötzlicher Einfall oder Eingebung. Auch wenn Inspiration an sich ein passiver Vorgang ist, man spricht ja auch von sich inspirieren lassen, muss man dafür erst einmal aktiv werden. Warum? Denn, nur so haben wir Einfluss auf den Inspirationsprozess. Sich hinsetzen und warten, dass Ideen kommen, funktioniert vielleicht auch hin und wieder, aber mal ehrlich, das ist nicht die Lösung ... 

Die Augen offen halten!
Inspiration sammel ich, indem ich meine Umwelt bewusst wahrnehme und interessante Erfahrungen mache. Das muss nicht immer eine große Reise oder ein bahnbrechendes Erlebnis sein, es reichen auch die kleinen Dinge des Alltags aus. Das kann ein Spaziergang, ein gutes Buch oder einfach nur eine dampfende Tasse Kaffee am Morgen sein.

|Wege entstehen dadurch, dass man sie geht. (Franz Kafka)

Gerade als Blogger ist der PC das auserkorene Medium und der Schreibtisch das zu Hause. Das heißt viel Sitzen und wenig frische Luft, nicht die optimale Voraussetzung, dass die Ideen aus einem heraus sprießen.


Inspiration


Also wechsel ich zwischendurch die Position, das heißt, ich öffne die Fenster, um frischen Wind ins Zimmer und in mein Gehirn zu lassen. Oder ich drehe eine kleine Runde an der frischen Luft und meine Fantasie ist wieder in Gang gesetzt. Wenn du vor eine Wand läufst, dann wechsel die Richtung. Alles, was deine Festgefahrenheit durchbrechen kann, ist erlaubt ...

Wenn die Blockade kommt ...
dann kommt sie richtig. Wer kennt es? Man sitzt vor dem Computer, bereit in die Tasten zu hauen, den Kopf mit Ideen gefüllt, doch nein, es kommt einfach nichts ... Du kannst deinen Gedanken im Kopf einfach keinen Ausdruck verleihen ... 

Zunächst einmal sei nett zu dir selbst. In dieser Phase deines Lebens musst du besonders auf dich achtgeben. Druck und Selbstvorwürfe brauchst du jetzt wirklich nicht ... Wenn du dich gut um dich kümmerst und ausgeglichen bist, dann siehst du auch leichter die schönen Dinge, die um dich herum passieren und das ebnet dir den Weg für neue Inspiration und Motivation ...
|Da es sehr förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen glücklich zu sein. (Voltaire) 

Kein Zufall!
Kann es nicht auch sein, dass ein Schöpfungstief einen Sinn bzw. eine Aufgabe hat? Was, wenn du kurz davor bist, dich zu überarbeiten? Bei mir kommen solche Tiefs immer dann, wenn ich kurz vor einer Stressphase stehe ... Versuch dies doch Mal zu beobachten, wenn deine Kreativität dich wieder verlässt ... Vielleicht ist es ja nur ein Schutzmechanismus, um dich vor einem großen Crash zu bewahren ... 


Inspiration


Man kann nicht 364 Tage im Jahr kreativ und inspiriert sein, nein, manchmal ist die Luft einfach raus und das ist in Ordnung so ... Bevor du stundenlang deinen Bildschirm anstarrst und sich die Zeilen nicht füllen wollen mach etwas anderes. Klicke dich doch etwas durchs Netz. Pinterest, Instagram oder andere Blogs sind herrliche Inspirationsquellen. 

Oder du gönnst du dir nun eine Pause, eine kreative Auszeit, wir sind alle nur Menschen ...

In diesem Sinne wünsche ich dir eine inspireirte Zeit!
Deine Karo